Mein Name ist Irnberger Irmi, ich bin verheiratet,

Mutter von drei Kindern (15,11 und 6 Jahre)

und wir wohnen in Pfarrkirchen.
Im März 2014 startete ich in ein

völlig neues Berufsfeld,

in einem mir neuen Gebiet

mit mir völlig neuen Menschen.

Mein Projekt der „nachgehenden Seelsorge für Familien in allen Formen“ entstand. Ich begleite und berate Menschen die mit Arbeitslosigkeit, Gewalt, Alkoholmißbrauch, Sexsucht, Selbstmordgedanken o.ä. konfrontiert sind.
Dabei erfahre ich immer mehr wie wichtig die eigene Einstellung und die Einstellung des Umfelds, in dem ich beheimatet bin, sind.
Ich als Person brauche Mut, Kontaktfreude, Durchhaltevermögen und Selbstbewußtsein um einen Neubeginn zu wagen.
Das Umfeld ist gefordert, den Personen, die sich neu orientieren möchten oder neu beheimaten müssen, ehrliches Interesse, Respekt, Hilfsbereitschaft und Selbstreflexion entgegenzubringen.
Denn da wo eine Person mir Neues entgegenbringt, wird meine kleine, sichere Welt auf den Kopf gestellt.

Um nicht den Kopf zu verlieren sind wir jeden Tag gefordert die eigene Lebensweise insgesamt als Neubeginn zu verstehen.

Es ist schön wenn das gelingt und Menschen ihr Leben in den Griff bekommen – mit dem Mut zum Neubeginn.

 

 

 

 

 

Einen Neubeginn startete ich auch aufgrund einer plötzlichen prekären Arbeitssituation.

Ich habe im Sommer 2014

erstmals als Hobby-Sennerin auf einer

Almhütte in der Steiermark zu arbeiten begonnen.

Für Kost und Logis und monatlichem Taschengeld.

Inzwischen sind daraus drei Sommer voll Arbeit und

gutem, einfachem Leben geworden.

 


Ausbildungen

1996 - 1998 Ausbildung zur kirchl. Jugendleiterin/Praktikum in Ebensee

2007 - 2009 Gestaltpädagogin/ IIGS Linz

2012 - 2014 Lebens- und Sozialberaterin/ ARGE Erziehungsberatung Wien